Probleme mit Mountain Lion und Mission Control

Seit dem Upgrade auf Mountain Lion habe ich sporadisch Probleme mit Mission Control: nach dem Aufwachen reagiert Mission Control nicht mehr auf Wischgesten zum Umschalten der Spaces. Das scheint ein Problem von Mountain Lion zu sein.

Abhilfe schafft ein Neustart von Mission Control. Das geht am schnellsten im Terminal mit dem Befehl killall Dock. Dieser Befehl beendet das Dock und alle Prozesse, die dazu gehören, was auch für Mission Control zutrifft. Also: Terminal öffnen, „killall Dock“ eintippen und Enter drücken.

Alternativ kann man das Dock auch in der Aktivitätsanzeige beenden. Dazu Aktivitätsanzeige öffnen, den Prozess Dock suchen und anklicken, dann oben auf das rote Icon Prozess beenden klicken.

Hier sind beide Methoden beschrieben.

Devonian Times » The Mountain Lion and our apps

DEVONtechnologies hat eine kurze Erklärung abgegeben, dass ihre Anwendungen mit Mountain Lion funktionieren. Ausnahme ist zur Zeit das Mail-Plugin.

Devonian Times » The Mountain Lion and our apps.

Mac OS X Mountain Lion

Dieses Mal habe ich mit dem Upgrade ein paar Tage abgewartet; Lion hatte ich direkt nach der Veröffentlichung installiert. Das Abwarten hatte einfach terminliche Gründe, allerdings war das Herunterladen viel angenehmer, weil der erste Ansturm auf die Server bereits vorbei war. Die Installation ging absolut problemlos über die Bühne, ohne dass ich irgendwo eingreifen musste. Nach einer guten halben Stunde lief Mountain Lion.

Der erste Eindruck ist gut; keine Problem mit vorhandenen Applikationen. Interessant zu sehen ist, wer alles auf meine Kontaktdaten zugreifen will. Da gibt es doch so einige Überraschungen. Damit sind wir auch gleich bei der ersten Neuerung gegenüber Lion: will eine Anwendung auf die Kontaktdaten zugreifen, erscheint jetzt eine Abfrage. Weitere sichtbare Unterschiede sind die Trennung von Mail und Notizen – Notizen ist jetzt eine eigene Anwendung, die Erinnerungen haben ebenfalls eine eigene Anwendung spendiert bekommen.

Wie bereits aus iOS bekannt, gibt es nun auch eine Mitteilungszentrale, die am rechten Rand eingeblendet werden kann. Für die unterstützten Anwendungen – bisher fast ausschließlich Apple Applikationen wie Kalender, Mail, Safari und Facetime, aber auch Scrivener – lässt sich konfigurieren, ob Mitteilungen in der Leiste auftauchen, als Banner eingeblendet, oder unterdrückt werden sollen. Man wird sehen, ob Anwendungen anderer Hersteller nach und nach von Growl zur Mitteilungszentrale wechseln; erwarten würde ich es.

Eine für mich wichtige Verbesserung ist die jetzt nahtlose Anbindung von Pages, Numbers und Keynote an iCloud. Dies war bisher eher ein Ärgernis; jetzt verhält es sich, wie man das erwartet. Ärgerlich ist nur noch, dass die iOS-Varianten nicht alle Features unterstützen und deshalb bei wechselseitiger Bearbeitung Teile von Dokumenten verloren gehen können. Dies betrifft zum Beispiel header und footer von Numbers-Tabellen; für mich hatte das allerdings noch keine praktischen Konsequenzen.

Dass es die Funktion Sichern unter … wieder gibt, ist auch erwähnenswert, weil sie offenbar vielen in Lion gefehlt hat.

Alles in allem ist Mountain Lion der erwartete Feinschliff der Funktionalität, die mit Lion eingeführt wurde. Die Bewegung in Richtung iOS wurde mit Fingerspitzengefühl fortgeführt. Ein wirklich lohnender Upgrade. Somit war die Zeit mit Installation und Kirschkuchen backen gut investiert 🙂

%d Bloggern gefällt das: