Wie der Absturz von Things beim synchronisieren behoben werden kann

Seit dem Update auf Things for iOS 1.5.2 hatte ich bei jedem Versuch mit dem Mac zu synchronisieren einen Absturz. Beheben ließ sich dies durch das Löschen des Task-Logs auf iPad und iPhone. Dadurch geht – natürlich – das Log verloren. Kein Problem für mich, da ich es nicht brauche, aber vielleicht ein Problem für andere. Falls das Log wichtig ist, kann es vor dem Synchronisieren auf dem Mac gelöscht werden.  Anschließend kann es aus dem Papierkorb wieder in das Logbuch verschoben werden.

Ärgerlich ist die Einschränkung auf das Löschen einzelner Logeinträge unter Things für iOS. Das Löschen kann so zu einer längeren Aktion ausarten.

Absturz mit aktueller Version 1.5.2 von Things for iOS!

Nach dem heutigen Update auf Things for iOS v1.5.2 stürzt die App bei jedem Versuch via WLAN zu synchronisieren ab. Dies passiert sowohl auf iPhone 3gs, als auch auf iPad1 unter aktuellem iOS 5.

Mit dem Update sollte also besser noch gewartet werden!

…. und auch die iCloud läuft, wenn auch schleppend

Nachdem gestern der Umzug auf die iCloud durch überlastete Server zumindest für mich gar nicht möglich war, lief es heute morgen schnell  und reibungslos. Heute Nachmittag fingen aber dann die Probleme an. Der Zugriff auf das Postfach wird immer wieder mit Hinweis auf ein ungültiges Passwort verweigert. Zwischendurch klappt es dann aber doch wieder.

Aktuell kann ich mit iPad und iPhone problemlos meine mails lesen, auf iMac und MacBook dagegen nicht. Die Probleme sind beim iCloud-Betreiber bekannt und es wird wohl auch fieberhaft daran gearbeitet – stelle ich mir zumindest so vor.

So legt sich nach dem recht reibungslosen, wenn auch langwierigen Update gestern doch noch ein Schleier aufs Gemüt. Andererseits weiß man ja, dass ein Update direkt nach der Einführung eines Produkts immer für einen erhöhten Adrenalinspiegel gut ist; das kommt also nicht unerwartet.

Immerhin konnte ich heute schon erleben, wie mein erstes Foto über den Photostream an alle anderen Geräte gepusht wurde. iOS5 macht auch einen robusten Eindruck.

Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass die Server bald wieder stabil laufen.

 

Update: mail auf dem iMac läuft jetzt auch wieder.

%d Bloggern gefällt das: