Meine Top Apps 2013 für Mac OS X und iOS

Vor gut einem Jahr hatte ich das letzte Mal die Liste meiner meistgenutzten Apps hier vorgestellt. Im Laufe dieses Jahres ergaben sich nur wenige Veränderungen.

DEVONthink und Things bilden nach wie vor das Rückgrat meiner Workflows, verstärkt durch Trello. Trello hat sich sehr schnell nahezu unentbehrlich gemacht.

Artikel für denkenswert schreibe ich inzwischen meistens direkt im Browser. Der WordPress Editor ist funktional und macht das Schreiben bequem. Für größere Artikel benutze ich aber immer noch Scrivener, ebenso für den Entwurf anderer umfangreicher Texte.

Da ich mich in letzter Zeit wieder etwas mehr mit wissenschaftlichen Themen beschäftige, die auch Mathematik benötigen, installierte ich vor einigen Monaten MacTeX. Auf der Liste ist es noch nicht, dafür nutze ich es noch nicht regelmäßig genug. Zu MacTeX werde ich wahrscheinlich bei Gelegenheit einen eigenen Artikel schreiben.

Drafts hat es dieses Jahr auf meine Liste geschafft; es ist schnell und praktisch. Ebenso Scapple. Dazu hatte ich ja bereits einige Artikel geschrieben.

Heraus gefallen ist nur Due. Ich hatte öfter Probleme mit der Zuverlässigkeit gehabt. Solange ich nur einen Timer brauche, reicht die iOS-Uhr.

Byword und Writeroom benutze ich immer noch beide gerne. Für Writeroom habe ich wohl einfach eine Schwäche 🙂

Und hier folgt schließlich die aktuelle Liste:

  • Mail (Mac OS X und iOS, sync via iCloud)
  • Safari (Mac OS X und iOS)
  • Kalender (Mac OS X und iOS, sync via iCloud)
  • Things (Mac OS X und iOS, sync via Things-Cloud)
  • DEVONthink (Mac OS X und iOS, sync nach iOS via Bonjour, sync zwischen Macs via direct link)
  • Trello (Web App, clients für iOS)
  • Scrivener (Mac OS X)
  • BywordWriteroom (Mac OS X und iOS, sync via iCloud bzw. Dropbox)
  • Drafts (iOS)
  • Circus Ponies Notebook  (Mac OS X und iOS, sync via Dropbox)
  • Numbers  (Mac OS X und iOS, sync via iCloud)
  • TextExpander  (Mac OS X und iOS, sync via iCloud)
  • Outbank  (Mac OS X und iOS)
  • Mindnode  (Mac OS X und iOS)
  • Scapple (MacOS X)
  • 1Password  (Mac OS X und iOS, sync via Dropbox)
  • DropboxiCloud, Photostream – Infrastruktur im Hintergrund, aber allgegenwärtig

Auch dieses Jahr habe ich speziellere Anwendungen wie Photoshop, Xcode und Eclipse aussen vor gelassen. 

So sieht jetzt das Dock meines iPad aus:

IMG_0048

Und zu guter Letzt: Mein Whiteboard ist auch eine große Hilfe. Es ist zwar keine App, aber wer wollte da kleinlich sein? 🙂

DEVONthink 2.5.2

Das aktuelle Update DEVONthink 2.5.2 behebt einige Probleme mit der Synchronisation. Mit dieser Version kann ich endlich wieder per Dropbox und auch direkt zwischen zwei Macs synchronisieren.

Darüber hinaus wurde die Synchronisation auch in Hinblick auf Performance und Robustheit verbessert. Fehler in Datenbanken werden jetzt erkannt und gemeldet.

Neben diesen Überarbeitung der Synchronisationsmechanismen gibt es noch einige weitere kleine Features, Verbesserungen und Fehlerbehebungen.

Probleme konnte ich bis jetzt nicht feststellen.

DEVONthink 2.5 mit neuem Synchronisationsmodul und Web-Frontend

Die aktuelle Version 2.5 von DEVONthink stellt (endlich :-)) das neue Synchronisationsmodul bereit. Auch das überarbeitete Web-Frontend ist Bestandteil dieser Version.

Falls bereits die Beta-Version des Synchronisationsmoduls im Einsatz war, muss beim Umstieg auf DEVONthink 2.5 das Synchronisations-Verzeichnis gelöscht werden. Bei Verwendung der Dropbox ist es unter Apps / DEVONthink.dtSyncStore zu finden.

Wie immer gibt es für die neuen Funktionen Screencasts, die den Einstieg erleichtern. Die Videos sind unter Hilfe / Einführungen zu finden, oder aber auf der Produkt-Website.

%d Bloggern gefällt das: