PDFs in ein Scrivener-Projekt ‚drucken‘

Scrivener Projekte können außer dem eigentlichen Text auch andere Dokumente enthalten, z.B. aus der Recherche. So lassen sich PDFs, Bilder, oder auch Webseiten leicht in den Research-Ordner ziehen.

Für den Fall, dass eine Applikation die Ausgabe in einem geeigneten Format nicht unterstützt, kann der Umweg über die Druckfunktion helfen: Mac OS X erlaubt den direkten Druck nach PDF. Also muss lediglich der benötigte Text als PDF gedruckt werden, um ihn dann in Scrivener zu importieren.

Das geht allerdings auch einfacher. Scrivener meldet sich bei Mac OS X als sogenannter PDF Service an. Damit taucht im PDF-Menü der Druckmaske ein Eintrag auf, mit dem sich die Ausgabe direkt in ein geöffnetes Scrivener Projekt umleiten lässt (siehe Bilder 1 und 2). Das erzeugte Dokument landet im Research-Ordner.

Bild 1 -  Mac OS X Druckmenü

Bild 1 – Mac OS X Druckmenü

Das PDF Druck-Menü von Mac OS X

Bild 2 – Das PDF Druck-Menü von Mac OS X

Wie Bild 2 zeigt, lassen sich auch andere Applikationen mittels Druckfunktion mit Dokumenten versorgen.

Achtung: Wurde Scrivener aus dem App-Store geladen, ist diese Funktion leider nicht aktiviert – dies ist durch eine Apple Richtlinien für App Store Anwendungen bedingt. Allerdings lässt sich Scrivener einfach selbst registrieren.

Dazu erzeugt man im Ordner  Programme ein Alias von Scrivener (Rechte Maustaste auf der Anwendung, Alias erzeugen anklicken). Dieses Alias wird dann einfach in den anwendereigenen Ordner Library/PDF Services geschoben. Sollte PDF Services noch nicht existieren, kann es einfach angelegt werden.

Öffnen mit … Menü aufräumen

Will man eine JPG Bild-Datei anschauen, reicht ein simpler Doppelklick. Typischerweise wird Vorschau geöffnet und zeigt das Bild an. Einfach und gut. Manchmal ist es aber sinnvoll das Bild in einer anderen Anwendung zu öffnen, z.B. Photoshop. Das lässt sich einfach mit einem Rechtsklick zum Öffnen des Kontextmenüs und Auswahl von Öffnen mit… erreichen. Jetzt wird eine Liste aller Anwendungen angezeigt, die sich für das Dateiformat, in unserem Beispiel JPG, registriert haben.

Über die Zeit hatten sich bei mir im Öffnen mit… Menü eine Menge an Duplikaten eingeschlichen. So gab es 5 Einträge alleine für DEVONthink.

Um diese Duplikate wieder los zu werden können die Launch Services gelöscht und wieder neu erzeugt werden.

Achtung: Falls zuvor Defaultanwendungen für einen Dateityp überschrieben waren, muss dies wiederholt werden; durch das Rücksetzen gehen diese Zuordnungen leider verloren.

Das Aufräumen lässt sich am einfachsten mit dem Programm OnyX durchführen. OnyX ist ein praktisches Hilfsmittel für die Wartung eines Mac und obendrein kostenfrei herunterzuladen.

Um nun mit OnyX unsere Liste aufzuräumen, müssen wir nur Optimieren und Neuaufbau anwählen, prüfen, ob LaunchServices aktualisieren (sie Bild 1) ausgewählt ist und starten. Das Aufräumen dauert eine ganze Weile, aber danach sieht unser Öffnen mit… Menü aus wie neu.

Launch Services mit OnyX aufräumen

Bild 1 – Launch Services mit OnyX aufräumen

Dies lässt sich auch mit Bordmitteln, ohne OnyX, erreichen, dann allerdings nur über die Kommandozeile im Terminal.

 

%d Bloggern gefällt das: