Mal wieder ein neuer Mac

Nach langer Zeit – immerhin vier Jahre – wurde wieder ein neuer Mac nötig. Da ich mich mit Software-Entwicklung und Bildbearbeitung beschäftige, war ein großer Bildschirm gesetzt. Nach einigem Hin und Her entschied ich mich für einen iMac 27″. Als Alternative stand ein neues MacBook Pro kombiniert mit einem großen Bildschirm zur Debatte.

Das Auspacken war – wie gewohnt – eine angenehme Erfahrung. Dass Apple sich auch über die Verpackung Gedanken macht, weiß ich zu schätzen. Auch wenn ich es nur einmal mache, gehört es einfach mit dazu.

Dann Einschalten und kurz durch die Basisinstallation klicken. Der Monitor ist sehr angenehm; deutlich besser entspiegelt als mein 2009er Modell – gut!

Jetzt musste ich nur noch mein Profil einrichten, sowie Software und Daten kopieren. Das geht einfach und automatisch, wenn bereits ein anderer Mac da ist: den anderen Mac als Quelle angeben und los geht’s. Trotzdem hat es verdammt lang gedauert, bis alles fertig war. Datenmenge und Netzwerkbandbreite machen sich natürlich bemerkbar. Aber da alles von alleine lief, konnte ich die Zeit anderweitig nutzen.

Nach Ende der Prozedur hatte ich quasi eine Kopie meines ‚alten‘ Mac. Allerdings bootet er deutlich schneller und dank vier Kernen und Fusion-Drive läuft auch so manch anderes flüssiger als zuletzt gewohnt.

Die Inbetriebnahme verlief jedenfalls sehr angenehm und ohne meine Zeit wesentlich zu belasten; ich hatte vielleicht eine halbe Stunde wirklich zu tun für Auspacken und Konfiguration. Die Gesamtdauer war allerdings mit gut acht Stunden Kopieren für einen ungeduldigen Menschen schwer zu verkraften😉

Ein Wermutstropfen war der fehlende Firewire-Anschluss. Das heißt, eigentlich nicht der fehlende Anschluss, das wusste ich ja. Aber ich hatte vergessen, mir einen Thunderbolt-Adapter zu besorgen, um meine externen Platten nutzen zu können. Am nächsten Tag hatte ich ihn dann und jetzt bin ich einfach wieder produktiv🙂

4 Responses to Mal wieder ein neuer Mac

  1. Herzlichen Glückwunsch!🙂 Ich warte derzeit noch auf mein neues Macbook Pro, ich habe mich nämlich wegen der Mobilität gegen den iMac entschieden.

  2. Wolfgang sagt:

    Hallo Stefan,

    ich schliesse mich den Glückwünschen an! Der iMac ist ein sehr gutes Gerät, das ich auch gerne in meinem Zimmer hätte….aber solange mein PC noch ganz gut läuft, mag ich ihn nicht weggeben. Verwendest Du auf dem iMac auch Windows/Bootcamp?

    Als mobiles Gerät habe ich auch ein MacBook Pro, mit dem ich an sich auch recht zufrieden bin.

    Das Ritual mit dem „Auspacken“ kann ich gut verstehen, das ist schon was Besonderes. Hat mit dem Gerät an sich nichts zu tun, aber man behält es im Gedächtnis😉

    Liebe Grüsse,
    Wolfgang

    • sbraun58 sagt:

      Hallo Wolfgang,

      ich habe noch einen Firmen-Laptop mit Windows. Ansonsten brauche ich Windows aber nicht: also reines MacOS X ohne Bootcamp. Ich würde auch eher Parallels oder eine andere Virtualisierung vorziehen; booten ist lästig.

      Mein MacBook Pro mag ich auch. Für einen neuen iMac habe ich mich entschieden, weil ich nicht mehr so viel unterwegs bin und ein MacBook zusammen mit einem großen Bildschirm noch einmal teurer gewesen wäre.

      Anhand der Verpackung fällt einfach auf, dass man sich bei Apple offensichtlich rundum Gedanken über Qualität / user experience macht; das ist eine Philosophie, die mich anspricht.

      Liebe Grüße
      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: