Markdown Preview mit Marked

Im Artikel Formatieren von Texten mit Markdown schrieb ich über die Verwendung von Markdown für die einfache Erzeugung formatierter Texte. Mit Byword stellte ich bereits einen Editor vor, der Markdown und MultiMarkdown sehr gut unterstützt. Was aber, wenn wir nicht extra einen neuen Editor einsetzen wollen?
Wie wir bereits gesehen haben, ist eine Stärke von Markdown, dass jeder beliebige Editor zum Schreiben benutzt werden kann. Der Editor muss lediglich in der Lage sein, einfachen Text zu bearbeiten. Wollen wir beispielsweise TextEdit verwenden, müssen wir unseren Text als reinen Text abspeichern, nicht als formatierten Text.
Bei Verwendung eines beliebigen Texteditors sehen wir allerdings nicht mehr, wie das Ergebnis aussehen wird. Im Grunde ist das nicht wirklich ein Problem. Markdown ist ja gerade darauf ausgelegt, den Text auch in seiner Rohform leicht lesbar zu halten.

Marked

Will man trotzdem das formatierte Ergebnis sehen, braucht man ein weiteres Tool. Marked ist ein Werkzeug, das genau diesen Zweck erfüllt. Die Verwendung ist einfach und unaufwändig. Hat man einen Text in seinem Editor, zieht man einfach das in der Titelzeile gezeigte Icon für den Text auf das Icon von Marked im Dock 1. Marked wird daraufhin gestartet und zeigt die aufbereitete Ansicht des Textes an. Bei jedem Speichern des Textes wird automatisch die Ansicht aufgefrischt. Da die meisten aktuellen Editoren automatisch speichern, sieht man praktisch immer den aktuellen Stand des Texts.
Bild 1 zeigt die Kombination von TextEdit und Marked.

Bild 1 – TextEdit kombiniert mit Marked


Weitere Features

Neben der Darstellung des formatierten Textes bietet Marked weitere Features. Sehr nützlich ist der Export des Textes in verschiedenen Formaten. Unterstützt werden HTML, PDF und RTF. HTML und RTF können auch direkt in die Zwischenablage generiert werden. Damit sind sie einfach in bestehende Dokumente oder andere Editoren zu kopieren.
Für das Navigieren in umfangreicheren Texten erlaubt Marked das direkte Anspringen von Abschnitten (siehe Bild 2).

Bild 2 – Inhaltsverzeichnis zum direkten Anspringen von Abschnitten


Darüber hinaus gibt es noch Statistikfunktionen. So lassen sich Zeilen-, Wort- und Zeichenanzahl ausgeben. Interessant ist auch eine visuelle Aufbereitung von Wortwiederholungen.

Bild 3 – Die Statistik zum aktuellen Text


Ein experimentelles Feature sind die Lesbarkeits-Statistiken  (Readability Statistics) nach Flesch/Kincaid und Fog Index. Für deutsche Texte sind diese Metriken allerdings nur begrenzt nutzbar, da sie entsprechend kalibriert werden müssten.

Bild 4 – Die Statistik zur Lesbarkeit


Bild 5 zeigt noch einmal das gesamte Menü mit allen Funktionen.

Bild 5 – Das Menü


Fazit

Marked ist ein interessantes kleines Tool. Durch seine Statistiken ist es auch über seinen eigentlichen Zweck – die Darstellung des formatierten Textes – hinaus hilfreich.


  1. Marked kann auch direkt die Datei öffnen. Dies geht wie gewohnt über das Menü, bzw. cmd-O ↩

One Response to Markdown Preview mit Marked

  1. Pingback: DEVONthink 2.6 | Denkenswert

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: