Zeitbewusstsein

Zeit ist wohl die einzige Ressource, von der wir alle gleich viel haben (von der Lebenszeit bitte ich hier einmal abzusehen). Trotzdem scheint uns die Zeit oft nicht zu reichen, um alles zu tun, was wir uns vorgenommen haben. Zeit ist aber auch die einzige Ressource, auf die wir keinen Einfluss nehmen können; wir können sie weder zurück drehen noch langsamer oder schneller voranschreiten lassen.

Da wir den Lauf der Zeit nicht beeinflussen können, müssen wir uns mit ihr arrangieren.

Eine Methode ist, schneller und mehr zu arbeiten. Das ist im Allgemeinen keine gute Idee. Die Qualität der Ergebnisse wird zu wünschen übrig lassen und außerdem wird uns irgendwann die Luft ausgehen.

Wenn wir nicht länger arbeiten wollen, müssen wir unsere Zeit gezielter einsetzen. Wir müssen uns klar darüber werden, was uns wichtig ist. Welche Aufgabe bringt uns unserem Ziel näher? Was passiert, wenn wir eine unwichtige Aufgabe nicht machen? In vielen Fällen passiert gar nichts😉

Wenn wir mit Hilfe dieser Fragen unsere Aufgaben auf das Essentielle eingedampft haben, steht einer konzentrierten Umsetzung eigentlich nichts mehr im Wege. Eigentlich. Aber manchmal stehen wir uns eben selbst im Weg. Dann fällt es uns schwer, wichtige Aufgaben in Angriff zu nehmen. Es fallen uns tausend Dinge ein, die vorher noch schnell gemacht werden ‚müssen‘.

Um dieses sich verzetteln leichter in den Griff zu bekommen gibt es einige Techniken. Die Pomodoro Technik von Francesco Cirillo habe ich in diesem Blog bereits beschrieben. Cirillo empfiehlt dort, seine Aufgaben in Pakete zu je 25 Minuten herunter zu brechen und so abzuarbeiten. Danach folgt eine kurze Pause. 25 Minuten sind überschaubar, aber auch lang genug, um sich vertiefen zu können.

Sind 25 Minuten erst einmal zu lang, können wir durchaus auch mit 10 Minuten-Intervallen beginnen. Ist auch das noch zu lang, gehen wir eben auf 5 Minuten, oder sogar 1 Minute herunter.  Ein Erfolgserlebnis macht das nächste Intervall schon leichter und so können wir uns dann mit der Zeit auf 25 Minuten steigern. Wichtig ist, mit der Aufgabe anzufangen!

Neben den bei der Pomodoro-Technik beschriebenen Tools gibt es auch eine schöne Website, die einige Timer anbietet. Zu finden ist sie unter http://e.ggtimer.com. Dort können Timer für praktisch beliebige Dauern gestartet werden. Unter anderem gibt es auch einen auf Pomodoro spezialisierten Timer unter http://e.ggtimer.com/pomodoro

Solche Timer können helfen, bewusster mit der Zeit umzugehen und damit produktiver zu werden. Wie bei allen Methoden und Werkzeugen gilt natürlich auch hier, dass wir unsere Arbeit immer noch erledigen müssen – falls wir sie nicht delegieren können.

3 Responses to Zeitbewusstsein

  1. Wolfgang sagt:

    Danke für Deinen Beitrag – also, ich bin schon ein Fan der Pomodoro Technik!

  2. Tim sagt:

    Dank deinem Beitrag habe ich auch mit der Pomodoro Technik begonnen und es funktioniert. Früher hatte ich zum Teil keine Lust mit meinen Aufgaben zu beginnen. Mit dem Gedanken an nur 25 Minuten beginnt man aber viel eher und arbeit dann auch oft weiter und verschiebt die Pause😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: